Wer sind die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology?

Das Programm der Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology wurde vor über 30 Jahren nach einem Aufruf des Gründers der Scientology, L. Ron Hubbard, ins Dasein gerufen.

Als er den enormen Niedergang des Ethikniveaus und der Moral in der Gesellschaft und eine sich daraus ergebene Erhöhung des Drogenkonsums und der Kriminalität sah, schrieb L. Ron Hubbard: „Wenn man Kriminalität, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Gewalt dieser Gesellschaft nicht mag, kann man etwas dagegen tun. Man kann EHRENAMTLICHER GEISTLICHER werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anständigkeit, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.“

Zusätzlich dazu, dass Ehrenamtliche Geistliche dahin fahren, wo Katastrophen auftreten, arbeiten sie auch mit Beschäftigten im Öffentlichen Dienst aus ihrer eigenen Gemeinde, um Zustände direkt vor Ort zu verbessern. Ihre Informations- und Ausbildungszentren sind leuchtend gelbe Zelte, die der Öffentlichkeit für Wochenendveranstaltungen und Messen zugänglich sind, wo sich jeder für einen Kurs oder Seminar einschreiben kann, die direkt im Zelt abgehalten werden. 

Umfangreiche Informationsdisplays zeigen die ganze Palette an Werkzeugen, um mit jeder Situation zurechtzukommen – wie man schlechte Schüler vor dem Absturz bewahrt, wie man Drogenabhängige von Drogen losbekommt, wie man emotionelles Trauma aufgrund körperlicher Verletzung lindert, wie man die Wogen in einer Beziehung glättet oder wie man zwischenmenschliche Konflikte löst.

Ehrenamtliche Geistliche halten auch Seminare über örtliche Gemeindeprogramme für Polizisten, Feuerwehrleute und Katastrophenhilfsorganisationen ab und führen Goodwill-Touren durch, bei denen sie mit ihren Zelten von Stadt zu Stadt reisen.

Ob die Ehrenamtlichen Geistlichen der Scientology ein Zelt zuhause oder 10.000 Kilometer weit weg bemannen – sie alle leben nach demselben Motto: „Man kann immer etwas tun.“

Durch ihren Mut, ihr Mitgefühl und ihre Ausbildung wurden sie in Zeiten größter Not des Menschen unverzichtbar. Sie reisen um die halbe Welt, um Menschen zu helfen, die durch ein Erdbeben, einen Tsunami, einen Hurrikan, eine Flut oder dergleichen alles verloren haben.

Dies umfasst eine Korps von hundert Freiwilligen, die innerhalb von ein paar Stunden nach der Tragödie des 11. September 2001 bei Ground Zero halfen. Dies umfasst ebenso mehr als 500 Helfer aus 11 Nationen nach dem Tsunami in Südostasien und mehr als 900 Ehrenamtliche Geistliche, die sich um die Opfer der Hurrikans Katrina und Rita in Louisana und in Mississippi kümmerten.

Nach dem Erdbeben in Haiti haben die Scientology Kirche und ihre Gemeindemitglieder ganze Flugzeugladungen an dringend benötigten Medikamenten und Nahrungsmittelvorräten geliefert. Außerdem kamen sie mit Hunderten von medizinischen Fachleuten und Ehrenamtlichen Geistlichen, um den Haitianern zu helfen, mit ihren Verlusten fertigzuwerden und ihr Leben wieder aufzubauen.

Ehrenamtliche Geistliche haben auch über 1.000 verschiedene Gruppen, Organisationen und Behörden auf der ganzen Welt ausgebildet und mit ihnen zusammengearbeit, darunter das Rote Kreuz, FEMA (Koordinationsstelle für Katastrophenhilfe in den USA), die US-Nationalgarde, Armeekadetten, die Heilsarmee, Pfadfinder, Rotary-Klubs, die Zivilverteidigung und Behörden für Katastrophenhilfe, YMCAs, Polizei- und Feuerwehr-Dienststellen dutzender Städte und Hunderte weitere nationale und regionale Gruppen und Organisationen.